ProMinent macht Motordosierpumpen flexibler und sicherer

ProMinent  hat die gesamte Produktlinie der Motordosierpumpen Sigma mit neuen Features ausgestattet. Sie sind standardmäßig mit

  • einem abnehmbaren Bedienteil,
  • Dosierprofilen,
  • einer automatischen Überdruckabschaltung und
  • Sicherheitsmembran

ausgerüstet. Das soll vor allem Bedienkomfort, Sicherheit und Effizienz von Dosieraufgaben steigern.

Die neue abnehmbare Bedieneinheit erhöht nicht nur den Bedienkomfort, sondern die Dosierpumpen können – ganz gleich wo sie in der Anlage eingebaut sind – problemlos über die mobile Einheit bedient werden. Die Kabelanbindung lässt eine Distanz von bis zu 300 m zwischen Dosierpumpe und Bedieneinheit zu. Damit kann die Pumpe schnell und einfach in jede spezifische Applikation eingebaut werden.

Es können aber auch mehrere Sigma Dosierpumpen mit einer einzigen Bedieneinheit kontrolliert und eingestellt werden. Die neue Bedieneinheit besitzt zudem eine Schutzhülle, sie sorgt dafür, dass die Bedieneinheit auch in rauer Industrieumgebung ables- und bedienbar bleibt, da diese Hülle schnell und problemlos gereinigt werden kann.

Vektorsteuerung eröffnet Energieeinsparpotenzial von bis zu 30 %

Die erstmals in der Sigma-Baureihe realisierte Vektorsteuerung des Motors basiert auf einer automatischen Optimierung des Drehmoments. Damit kann die neue Sigma Bewegungs- und Geschwindigkeitsprofile in Kombination mit dem Energiebedarf erfassen. Sie erkennt den Kraftbedarf und steuert die Energiezufuhr entsprechend der spezifischen Anforderungen der gewünschten Anwendung.

Je nach Betriebszustand eröffnet dies Energieeinsparpotenziale von mindestens 15 % bei Volllast- und bis zu 30 % im Teillastbetrieb im Vergleich zu konventionellen Pumpensteuerungen.

Dosierprofile für optimale Dosierergebnisse

Bei der neuen Baureihe lässt sich die Drehzahl der Antriebe durch integrierten Frequenzumrichter optimal variieren. Das erlaubt eine intelligente Bewegungsführung, die Energie spart und jede Applikation optimal unterstützt. Damit wird das Dosierverhalten der Pumpe an die Besonderheiten der Chemikalie oder der Applikation angepasst. So können beispielsweise hochviskose oder ausgasende Medien langsam angesaugt und dann dosiert werden. Oder es können ein kurzer Saughub und ein langer Druckhub mit einander kombiniert werden, um das Medium gleichmäßiger abgegeben.

Zudem können die neuen Sigma-Pumpen an eine übergeordnete Steuerung angebunden werden, funktionieren aber auch als eigenständige Insellösung.

Mehr dazu in der nächsten Ausgabe von Δ p
Hier geht es zum kostenlosen Probeexemplar

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tags: , , , , , , , ,